Konferenzbericht Roundtable: Wikipedia und Wissenschaft

Posted: September 26, 2010 at 8:17 pm  |  By: Andreas Möllenkamp  | 

Autor: Marius Beyersdorff

Der Roundtable zum Thema Wikipedia und Wissenschaft schließt den ersten Konferenztag. Die Basis für eine engagierte Diskussion legt der Impulsvortrag von René König zur Verbindung von Wikipedia und der Wissenschaft. König geht in seinem Vortrag unter anderem darauf ein, dass die Wikipedistik – trotz der konfliktreichen Verbindung – in Ansätzen bereits auf die Wikipedia zurückwirkt. Zwei Hauptfragestellungen prägen die Diskussion des Abends: Wie sieht die Zukunft der Wikipedia aus? In welchem Verhältnis stehen die Wikipedia und die Wissenschaften?



Die Diskussion über die Zukunft der Wikipedia bringt vielfältige und differente Vorstellungen zutage. Ein wichtiger Aspekt der Diskussion ist die Frage, ob die Wissensaufbereitung künftig konstruktivistischer aufgebaut werden soll, wie es sich die Wikipedisten wünschen. Allerdings steht dieser Gedanke womöglich konträr zur immer stärkeren Akzentuierung einer Produktideologie im Projekt. Im Sinne des Mottos der Konferenz – Ein Kritischer Standpunkt – wäre es künftig erstrebenswert – beispielsweise durch die Entwicklung neuer Softwareversionen – ablaufende Debatten aus den Tiefen des Back-Ends der Wikipedia auf das Interface zu heben. Damit könnte einem dynamischen Verständnis von Wissen Rechnung getragen und das veraltete Denken, Wissen in neutralen Standpunkten darzustellen, abgelöst werden. In derzeitigen NPOV-orientierten Wissensproduktionsprozessen bleibt die Abbildung von Debatten ein Desiderat. Dieser Gedanke bedarf jedoch, u.a aufgrund des heterogenen Umgangs mit Wissen in unterschiedlichen Wissenschaften, ausführlicher Ausarbeitung, wie die Diskussion zeigt.

Weiterhin verdeutlicht die Diskussion, dass der Dialog zwischen Wikipedianern und Wikipedisten zwar sehr schwierig bleibt, sich die Wikipedianer und Wikipedisten jedoch nicht grundsätzlich unversöhnlich gegenüberstehen. Dies zeigt sich zum einen in dem Wunsch der Wikipedianer mehr Wissenschaftler zur Beteiligung am Projekt zu bewegen. Zum anderen tritt dieser Gesichtspunkt auch im Streben nach mehr open access Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten zutage. In der Diskussion zur Beteiligung von Wissenschaftlern in der Wikipedia wird jedoch betont, den Blick auf den Rezipientenkreis nicht zu verlieren. Deutliche Ansätze sozialer Schließung stehen konträr zu einem Kritischen Standpunkt. Diesen Tendenzen gilt es zu begegnen, um auch neue Autoren – unterschiedlicher sozialer Herkunft – zur Mitarbeit zu motivieren. Letztlich determiniert der Erfolg des Projektes sich über den Zugang – wobei die Frage nach den Möglichkeiten der Förderung von Motivation bisher noch unbeantwortet bleibt.

Leave a Response