Christian Stegbauer

Christian StegbauerChristian Stegbauer ist Privatdozent und vertritt gegenwärtig die Professur für Empirische Sozialforschung an der Universität Erfurt. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Netzwerkforschung, Kommunikationssoziologie, Kultursoziologie sowie Wissenschafts- und Techniksoziologie. Seine Publikationen umfassen u. a. Monografien und Sammelwerke zur Wikipedia, strukturalistischen Internetforschung, virtuellen Gemeinschaften, Netzwerkforschung sowie zur Soziologie des Geschmacks und der Reziprozität. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift „kommunikation@gesellschaft“.

Wikipedia – Von der Befreiungs- zur Produktideologie

Die grundlegende und orientierende Ideologie der Wikipedia hat sich im Laufe des Projekts gewandelt. Der Wandel vollzog sich von einer Befreiungs- und Produktionsideologie (Befreiung des Wissens aus dem Copyright, jeder kann teilnehmen, Sammeln des Weltwissens durch die Beteiligung vieler) hin zu einer Produktideologie (Güte des Produkts, Wettbewerb mit anderen Enzyklopädien, Vorrang der Organisation vor Teilnahmemöglichkeit aller). Das Besondere dabei ist, dass sich die Wandlung vor allem bei den wenigen Aktivisten vollzog – Ursache hierfür ist die intensive Auseinandersetzung zwischen den Aktivisten und den Erfahrungen, die diese mit anderen Teilnehmern (insbesondere sog. Vandalen und Trolls) gemacht haben und täglich erneut machen. Die weniger Engagierten dagegen stehen bei solchen Diskussionen abseits – „offizielle“ Verlautbarungen, etwa Spendenaufrufe betonen die ältere Befreiungsideologie. Aufgrund der ideologischen „Spaltung“ von Wikipedia entstehen laufend Konflikte. Mit dieser Feststellung, die durch zahlreiche in einem Forschungsprojekt gewonnene Erkenntnisse gestützt wird, kann zumindest ein Teil der Problematik sich abwendender Mitarbeiter und der schwache Zustrom neuer Mitarbeiter erklärt werden.

Präsentation (PDF)

Video

Fotos