Wikipedia im Spannungsfeld von Offenheit und Schließung: Eine Forschungsskizze

Posted: August 27, 2010 at 3:04 pm  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , , ,

Autorin: Linda Groß

Beobachtet man die verschiedenen Diskurse über die Wikipedia, über Potential und Anspruch der Online-Enzyklopädie, bemerkt man augenblicklich Widersprüche. Die selbst oder fremd zugeschriebenen Eigenschaften und Einordnungen der Online-Enzyklopädie bewegen sich zwischen zwei Polen, die einander gegenüber stehen. Zum einen scheint die Wikipedia medienkritische Hoffnungen zu erfüllen. Ihr wird in dieser Lesart das Potential zugeschrieben neue (demokratische) Formen der Partizipation durch Zugangsoffenheit, Gemeinschaft durch rationalen Diskurs, Egalität und Emanzipation ihrer Nutzer zu verwirklichen. Dem gegenüber steht das Bild eines elitären, eingeschworenen Zirkels, der einer organisationalen Logik entsprechend eher exkludiert als inkludiert, bürokratisch und regeltreu agiert und sich vornehmlich an als legitim erachteten Instanzen der Wissensproduktion orientiert (bzw. Legitimierung durch eben diese erhofft), statt sich als Gegenkultur zu begreifen, die eine neue Wissensordnung zu begründen vermag. Read the rest of this entry »

»Ich rate meinen Studierenden ab«

Posted: August 26, 2010 at 1:04 am  |  By: Tobias Prüwer  |  Tags: , , , ,  |  3 Comments

Die Philosophieprofessorin Petra Gehring im Gespräch über Wikipedia in der Lehre, die Vor- und Nachteile digitaler Lexika bei der Informationssuche und Lesenkönnen als elementare Kulturtechnik.

Tobias Prüwer: Machen Sie unterschiedliche Wissensordnungen zwischen den Wissensmaschinen aus Papier und den digitalen aus? Wie würden Sie den Nachteil und/oder Nutzen digitaler Lexika benennen?

Petra Gehring: Grundsätzlich sind sich gerade Nachschlagewerke in ihrem Gebrauch recht ähnlich, ob man sie nun in Papierform anlegt und nutzt oder digital: Jeweils geht es um rasche Informationsaufnahme, um überschaubare Lesezeiten und kaum um tief eintauchendes, „arbeitendes“ oder fasziniert-spannungsvolles, quasi kinofilmartiges Lesen. Read the rest of this entry »

Wissen in Zeiten von Wikipedia

Posted: August 19, 2010 at 4:43 pm  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , , , ,  |  1 Comment

Autor:  Wolfgang Ernst (Humboldt-Universität zu Berlin, Medientheorien)

Es gehörte zu Theodor Holm Nelsons ursprünglichem Entwurf (und im Konzept Xanadu fortwährenden) von Hypertext als docuverse, alle jeweiligen Versionen eines Textes, auch in zeilen- und wortweisen Überschreibungen, zu bewahren (layering), resultierend in einem Palimpsest, das nicht nur räumliche, auch zeitliche Querverweise erlaubt: hypertime.[1] Der Begriff der Enzyklopädie verweist noch auf das panoptische Regime und die Räumlichkeit der Typographie als Dispositiv; an deren Stelle tritt nun eine dynamische Ordnung vernetzter Zeit, eine ephemäre Chronotopologie im Fließgleichgewicht.[2] Die technischen Dispositive machen hier den Unterschied. Read the rest of this entry »

Call for Participation: Netzwerktreffen für Wikipedia-ForscherInnen

Posted: Juli 30, 2010 at 12:09 pm  |  By: Andreas Möllenkamp  |  Tags: , , , , , ,  |  1 Comment

Neben Vorträgen etablierter WissenschaftlerInnen finden im Rahmen der Konferenz auch eine Podiumsdiskussion mit WikipedianerInnen und KritikerInnen sowie Wikipedia-Workshops und ein Netzwerktreffen für Wikipedia-ForscherInnen statt. Das Netzwerktreffen dient dazu, Kontakte zu knüpfen, aktuelle Forschungsprojekte zu diskutieren und neue zu entwerfen. Dies bietet insbesondere für NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung. Das Netzwerktreffen ist als Open Space angelegt, bei dem sich die TeilnehmerInnen aktiv an der Gestaltung der Veranstaltung beteiligen können, da Themen und Fragestellungen durch die TeilnehmerInnen selbst entwickelt und bearbeitet werden. Für die Teilnahme bitten wir um Anmeldung per Email bis zum 31. August 2010 an info@cpov.de. Bitte fügen Sie der Anmeldung eine maximal einseitige Beschreibung Ihres Forschungsinteresses bzw. einen Abstract Ihrer bisherigen Arbeit bei. Bitte schreiben Sie uns ebenfalls, ob Sie Interesse haben, einen Kurzvortrag in diesem Rahmen zu halten.

[[Wikipedia:Ein kritischer Standpunkt]]

Posted: Juli 22, 2010 at 3:28 pm  |  By: Andreas Möllenkamp  |  Tags: , , , , ,

Vom 24. bis 26. September 2010 findet die Konferenz [[Wikipedia:Ein kritischer Standpunkt]] in der Universitätsbibliothek Leipzig und im Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Universität Leipzig statt. Ziel der Konferenz ist es, Wikipedia-ForscherInnen, KritikerInnen und Community-MitgliederInnen für eine produktive, interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Mainstream-Wissensmedium Wikipedia zusammenzubringen. Themenschwerpunkte sind Wikipedia & die Politik freien Wissens, Digitale Governance sowie Wikipedia & Bildung. Die Konferenz ist öffentlich, es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Interessierte, SchülerInnen und StudentInnen sind herzlich willkommen! Die Konferenz wird veranstaltet von cultiv – Gesellschaft für internationale Kulturprojekte e.V. und der Universitätsbibliothek Leipzig in Kooperation mit der Wikipedia-Forschungsinitiative Critical Point of View und gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Warum eine CPoV-Konferenz im deutschsprachigen Raum?

Posted: Juli 22, 2010 at 11:59 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , ,

Wikipedia ist die globale de-facto-Referenz dynamischen Wissens und gehört laut Alexa.com zu den Top 10 der am häufigsten besuchten Websites des Internets. Die öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen ProfessorInnen, Web 2.0-AnhängerInnen und Verlagshäusern über Genauigkeit, Anonymität, Vertrauen, Vandalismus und Expertise scheinen dem Wachstum der Wikipedia-Plattform und ihrer Nutzerschaft nur zuträglich zu sein. Wikipedia als Wissensarchiv gibt uns kritische Einblicke zum gegenwärtigen Status quo von Wissens(re)produktion: Wie ist Wissen organisiert? Welchen Einfluss hat Wissen auf Gesellschaft und Politik? Was sind Mechanismen der Konfliktschlichtung bzw. Machterhaltung/-wiederherstellung im Rahmen von Wissensdarstellung? Read the rest of this entry »

Bericht über die letzte CPoV-Konferenz

Posted: Juli 22, 2010 at 11:48 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , ,

CPoV-Konferenz in Amsterdam vom 26. bis 27. März 2010

Der Titel der Konferenz Critical Point of View (CPoV) spielte auf eines der Grundprinzipien der Online-Enzyklopädie Wikipedia an: den Neutralen Standpunkt. Ziel der Konferenz war es, ForscherInnen, KünstlerInnen, WikipedianerInnen sowie MedienkritikerInnen zu versammeln, um das Projekt Wikipedia im Besonderen und digitale Wissens(re)produktion im Allgemeinen zu diskutieren: „It’s about Wikipedia and it’s not about Wikipedia“, sagte einer der Initiatoren bei der vorausgegangenen Konferenz ‚WikiWars‘, die bereits im Januar 2010 in Bangalore stattgefunden hatte. Diese beiden Konferenzen, der CPoV-Blog und die dazugehörige Mailingliste stellen Räume zur Verfügung, in welchen kritische Wikipedia-Forschung angestoßen und sich mit Ergebnissen und Kommentaren auseinandergesetzt werden soll. Das Ziel der Initiative ist es, ein internationales Netzwerk der Wikipedia-Forschung aufzubauen. Read the rest of this entry »

Wissenschaft und Wikipedia – eine „Zwangsehe“ mit Hindernissen?

Posted: Juli 22, 2010 at 9:31 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: ,

Autor: René König

Zwischen der Wissenschaft und der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia herrscht Skepsis: Die einen fürchten, dass unter den Bedingungen egalitärer Wissensproduktion die wissenschaftliche Qualität leide, die anderen kritisieren die elitären Strukturen der akademischen Welt. Dabei sind beide aufeinander angewiesen: Die Enzyklopädie benötigt dringend die Expertise anerkannter Fachleute. Gleichzeitig sorgt die Popularität Wikipedias dafür, dass Einträge zu einem wissenschaftlichen Thema mitunter zum Aushängeschild eines Fachbereichs werden – unabhängig davon, ob sich seine Galionsfiguren daran beteiligt haben. Entsteht hier eine „Zwangsehe“ zwischen dem Wissenschaftssystem und Wikipedia? Read the rest of this entry »