Blog Archives

Konferenzbericht Session III: Wikipedia und (politische) Bildung

Posted: September 26, 2010 at 8:10 pm  |  By: Tobias Prüwer  |  Tags: , , , , ,

Peter Haber: Zur Quellenkritik von Wikipedia. Ein Forschungsbericht
Anhand von Zwischenergebnissen aus einem Seminar an der Universität Wien im WS 2009/10 zeigt Peter Haber die qualitativen Unterschiede verschiedener Wikipedia-Artikel mit historischem Thema. In einem inhaltsanalytischen Vergleich verglichen die SeminarteilnehmerInnen insgesamt 20 Artikel der deutsch- und englischsprachigen Wikipedia mit Hinzunahme von Vergleichsgrößen wie Brockhaus miteinander. Der Vermutung folgend, dass zwischen den beiden Wikipedias verschiedene Qualitäten bzw. Qualitätsunterschiede feststellbar sind, wurden die Artikel aus den Themengruppen Begriffe, Epochen, Ereignisse, Personen, Methoden ausgewählt und nach Qualitätskriterien wie Richtigkeit, Objektivität, Verständlichkeit, Pluralismus und auch Orthografie bewertet. Read the rest of this entry »

Conference Report Session I: History and Politics of Free Knowledge

Posted: September 25, 2010 at 8:43 pm  |  By: Andreas Möllenkamp  |  Tags: , , , , , ,

Author: Stefan Merten

I enjoyed the first session of the German language CPOV conference Wikipedia: Ein kritischer Standpunkt. In fact to me it was one of the most interesting of all five sessions. Here is a report about this session which has been attended by about 100 persons. It took place on Saturday, September 25th 2010 in Leipzig.

Ulrich Johannes Schneider: Forms of Production of Networked Knowledge since the Enlightenment

The session started with a very interesting and relevant talk by Ulrich Johannes Schneider. Read the rest of this entry »

Konferenzinformationen

Posted: September 23, 2010 at 5:45 pm  |  By: Andreas Möllenkamp  |  Tags: , , ,

Herzlich willkommen zur Konferenz [[Wikipeda: Ein Kritischer Standpunkt]] in Leipzig! An dieser Stelle finden Sie nochmal die wichtigsten Informationen sowie kurzfristige Änderungen im Überblick:

Das Programm als PDF zum Herunterladen
Programmheft
Flyer

WLAN
Es besteht für alle KonferenzteilnehmerInnen die Möglichkeit, das WLAN-Netz der Universität Leipzig kostenfrei zu nutzen. Bitte verwenden Sie dazu die folgenden Einstellungen:

Drahtlosnetzwerkname: UniLeipzig-Event
Passwort (PSK): Wikipedia-2010
Verschlüsselung: WPA
IP-Adressen: automatisch beziehen (DHCP)

Catering
Alle Vortragenden, ModeratorInnen, Workshop-LeiterInnen sowie angemeldete TeilnehmerInnen des Netzwerktreffens sind herzlich eingeladen, das Catering-Angebot der Konferenz zu nutzen. Wenn Sie als BesucherIn ebenfalls das Catering-Angebot wahrnehmen wollen, fragen Sie bitte am Info-Stand nach den Konferenz-Buttons.

Programmänderungen
Joran Muuß-Merholz musste seine Teilnahme leider kurzfristig absagen. Statt ihm referiert Ute Demuth am Samstag abend in der Session Wikipedia und (politische) Bildung.

In einer alten Auflage des Flyers steht eine falsche Zeitangabe für die Podiumsdiskussion. Richtig ist: Die Podiumsdiskussion findet am Sonntag, 26.09.2010 von 12:30 bis 14:00 Uhr statt.

Das Slow Media Manifest mit Wikipedia-Kommentar

Posted: September 21, 2010 at 10:14 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , ,

Autorin: Sabria David

Die Wikipedia ist ein faszinierendes Zeugnis kollektiver Autorschaft, zu Wissen verdichteter Open Content. Kann man sich diesem Phänomen mit dem Slow Media Ansatz nähern? Das Slow Media Manifest ist – obwohl es ein Manifest ist – kein Dogma, sondern eine Einladung zum Gespräch. Seit das Manifest Anfang des Jahres von Benedikt Köhler, Jörg Blumtritt und mir veröffentlicht wurde, haben Menschen in aller Welt diese Einladung angenommen und diskutieren in ihren Ländern über Sinn und Zweck eines Kriterienkatalogs für inspirierende Medien. Aber ist diese Theorie auch praktikabel? Und lässt sie sich auf ein Medium wie Wikipedia beziehen? Probieren wir es einfach aus. Read the rest of this entry »

»Manche Änderungen in Wikipedia sind bedeutender als andere«: Wiki-Forschung in Macau

Posted: September 21, 2010 at 9:41 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , ,

Autor: Robert P. Biuk-Aghai

Wikipedia ist schon seit Jahren ein weltumspannendes Phänomen, und mit der Wikipedia-Forschung sieht es nicht anders aus. So gibt es auch im fernen Macau, das eher für seine Kasinos als seine Hochschulen bekannt ist, unsere Forschungsgruppe – die „Data Analytics and Collaborative Computing Group“ – die sich seit 2004 unter anderem mit der Analyse und Visualisierung der riesigen Datenmengen befasst, die Wikipedia zur Verfügung stellt. Das Ziel ist dabei, EndbenutzerInnen wie auch ForscherInnen tiefere Einblicke in Wikipedias Prozesse und Strukturen zu geben – sowohl was die Inhalte als auch die Vorgänge angeht, die sich hinter den Wiki-Seiten abspielen. Read the rest of this entry »

Wikipedia und Politische Bildung

Posted: September 20, 2010 at 1:01 pm  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , ,

Autor: Jan Hodel

Im Kontext der politischen Bildung ist Wikipedia bislang noch kaum thematisiert worden. Eine gewisse Besorgnis erregen die sporadisch erscheinenden Berichte über Versuche von rechtsextremen Kreisen, die Wikipedia systematisch zu unterwandern, indes schon. Hier reiht sich die Wikipedia ein in die generelle Wahrnehmung des Internet als potentieller Hort von Hass- und Gewalt-Darstellungen, vor denen die Jugendlichen entweder geschützt oder gewarnt werden sollen. Weitere Bemühungen gehen in die Richtung, die Schülerinnen und Schüler zu einem gefassten, oder, wie es im aktuellen Bildungsjargon heisst, “kompetenten” Umgang mit den Informationen aus dem Internet – und damit auch aus Wikipedia – zu schulen. Read the rest of this entry »

Wikipedia als doppeltes Untersuchungsobjekt der Governance-Forschung

Posted: September 1, 2010 at 11:17 am  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , , ,

Die Forscherin Jeanette Hofmann im Interview über Internet-Governance als Prozess und Wikipedia als zentrales Untersuchungsobjekt für aktuelle Governance-Entwicklungen.

Johanna Niesyto: Sie forschen intensiv zu Internet-Governance als Prozess und befassen sich insbesondere mit dem Spannungsfeld von Hierarchie und Selbstregulation in der Governance des Internets und in der Governance im Internet. Welchen Stellenwert sprechen Sie in Ihrer Auseinandersetzung der Technizität des Mediums zu?

Jeanette Hofmann: Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, ohne Missverständnisse hervorzurufen. Einerseits gibt es in der techniknahen Politik- und Sozialforschung keine größere Sünde als sich des Technikdeterminismus schuldig zu machen, entsprechend sollte man den Stellenwert der Technik innerhalb gesellschaftlicher Kontexte keinesfalls zu hoch aufhängen. Andererseits wird den empirischen Sozialwissenschaften zu Recht der Vorwurf gemacht, der Technisierung und Informatisierung moderner Gesellschaften nicht hinreichend Beachtung zu schenken. Read the rest of this entry »

Wikipedia im Spannungsfeld von Offenheit und Schließung: Eine Forschungsskizze

Posted: August 27, 2010 at 3:04 pm  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , , ,

Autorin: Linda Groß

Beobachtet man die verschiedenen Diskurse über die Wikipedia, über Potential und Anspruch der Online-Enzyklopädie, bemerkt man augenblicklich Widersprüche. Die selbst oder fremd zugeschriebenen Eigenschaften und Einordnungen der Online-Enzyklopädie bewegen sich zwischen zwei Polen, die einander gegenüber stehen. Zum einen scheint die Wikipedia medienkritische Hoffnungen zu erfüllen. Ihr wird in dieser Lesart das Potential zugeschrieben neue (demokratische) Formen der Partizipation durch Zugangsoffenheit, Gemeinschaft durch rationalen Diskurs, Egalität und Emanzipation ihrer Nutzer zu verwirklichen. Dem gegenüber steht das Bild eines elitären, eingeschworenen Zirkels, der einer organisationalen Logik entsprechend eher exkludiert als inkludiert, bürokratisch und regeltreu agiert und sich vornehmlich an als legitim erachteten Instanzen der Wissensproduktion orientiert (bzw. Legitimierung durch eben diese erhofft), statt sich als Gegenkultur zu begreifen, die eine neue Wissensordnung zu begründen vermag. Read the rest of this entry »

»Ich rate meinen Studierenden ab«

Posted: August 26, 2010 at 1:04 am  |  By: Tobias Prüwer  |  Tags: , , , ,

Die Philosophieprofessorin Petra Gehring im Gespräch über Wikipedia in der Lehre, die Vor- und Nachteile digitaler Lexika bei der Informationssuche und Lesenkönnen als elementare Kulturtechnik.

Tobias Prüwer: Machen Sie unterschiedliche Wissensordnungen zwischen den Wissensmaschinen aus Papier und den digitalen aus? Wie würden Sie den Nachteil und/oder Nutzen digitaler Lexika benennen?

Petra Gehring: Grundsätzlich sind sich gerade Nachschlagewerke in ihrem Gebrauch recht ähnlich, ob man sie nun in Papierform anlegt und nutzt oder digital: Jeweils geht es um rasche Informationsaufnahme, um überschaubare Lesezeiten und kaum um tief eintauchendes, „arbeitendes“ oder fasziniert-spannungsvolles, quasi kinofilmartiges Lesen. Read the rest of this entry »

Wissen in Zeiten von Wikipedia

Posted: August 19, 2010 at 4:43 pm  |  By: Johanna Niesyto  |  Tags: , , , , ,

Autor:  Wolfgang Ernst (Humboldt-Universität zu Berlin, Medientheorien)

Es gehörte zu Theodor Holm Nelsons ursprünglichem Entwurf (und im Konzept Xanadu fortwährenden) von Hypertext als docuverse, alle jeweiligen Versionen eines Textes, auch in zeilen- und wortweisen Überschreibungen, zu bewahren (layering), resultierend in einem Palimpsest, das nicht nur räumliche, auch zeitliche Querverweise erlaubt: hypertime.[1] Der Begriff der Enzyklopädie verweist noch auf das panoptische Regime und die Räumlichkeit der Typographie als Dispositiv; an deren Stelle tritt nun eine dynamische Ordnung vernetzter Zeit, eine ephemäre Chronotopologie im Fließgleichgewicht.[2] Die technischen Dispositive machen hier den Unterschied. Read the rest of this entry »